Lauterbach Coaching | Positives Denken verändert unser Leben. Tipps von Life Coach Johannes Lauterbach
Unsere Aufmerksamkeit kreiert unser Leben. Positives kann in unserem Leben nicht existieren, wenn wir es nicht bewusst wahrnehmen und zulassen. Mit einfachen Übungen hin zu mehr Achtsamkeit im Alltag.
Positives Denken, Achtsamkeit, weniger Stress,
1935
post-template-default,single,single-post,postid-1935,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Tipp: Positives Denken verändert unser Leben

Tipp: Positives Denken verändert unser Leben

Unser Bewusstsein ist wie eine Theaterbühne. Jederzeit befindet sich etwas im Vordergrund. Was es ist, das entscheiden wir mit unserer Aufmerksamkeit. Sie ist wie ein Scheinwerfer, den wir auf alles und jeden richten können. Dort, wo wir den Lichtstrahl hinlenken, wird etwas sichtbar.

Wir können unsere Aufmerksamkeit nach außen und nach innen richten. Häufig ist es ein Mix aus beidem. Denn ein Ereignis im Außen löst umgehend Gedanken, Emotionen und Körperempfindungen aus. Wir verhalten uns daraufhin, was wiederum Gedanken, Emotionen und Empfindungen auslöst usw.

Auf unserer Theaterbühne ist jederzeit sehr viel los. Doch da wir häufig auf nur wenige Dinge fokussiert sind, nehmen wir das gar nicht wahr. Dabei kleben wir viel zu oft an den negativen Erscheinungen fest und berauben uns damit auch der Möglichkeit, die vielen anderen angenehmen Dinge und positiven Erfahrungen wahrzunehmen.

Problem dabei: Positives kann in unserem Leben nicht existieren, wenn wir es nicht bewusst wahrnehmen oder besser: zulassen. Erst durch unsere Aufmerksamkeit holen wir es auf unsere Theaterbühne. 

Stress ist vorprogrammiert, wenn wir unsere ganze Aufmerksamkeit auf Dinge, Menschen und Situationen richten, weil von dort möglicherweise Gefahr ausgehen könnte.

Deshalb ist es entscheidend, unsere Aufmerksamkeit nicht nur achtsam zu begleiten, sondern eben auch zu lenken. Jederzeit und überall – z.B. können wir uns immer wieder fragen:

– Worauf lenke ich gerade den Scheinwerfer meiner Aufmerksamkeit?
– Was tue ich gerade?
– Welche Gedanken habe ich gerade – über andere, über mich, über das Leben im Allgemeinen?
– Welche Emotionen sind in mir gerade präsent?
– Was spüre ich gerade in meinem Körper?

Und wenn wir dann feststellen, dass wir vielleicht schon wieder unbewusst mit etwas Negativen beschäftigt waren oder gegrübelt haben, dann fragen wir uns abschließend:

Gibt es jetzt in diesem Moment etwas, worauf ich meine Aufmerksamkeit wirklich lenken möchte – das mir gut tut?
Das kann dann z.B. ein heißer Kaffee sein oder ein tiefer Atemzug oder ein Schluck Wasser oder ein Lächeln oder…

Und nachdem wir gut für uns gesorgt haben, können wir mit mehr Ruhe und Gelassenheit Schritte unternehmen, um den akuten Stress zu lösen.