Lauterbach Coaching | Schlaf ist die beste Anti-Aging-Maßnahme. Die besten Schlaftipis von Gesundheitscoach Johannes Lauterbach
Schlaf ist die beste Anti-Aging-Maßnahme. Wir tanken auf, regenerieren und unser Immunsystem kann seine „Reparaturen“ durchführen. 10 Tipps für einen guten und gesunden Schlaf.
Schlaf, besser schlafen, Schalftipps, Entspannung, Anti-Aging
2035
post-template-default,single,single-post,postid-2035,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Tipp: Besser schlafen

Tipp: Besser schlafen

Schlaf ist das beste Anti-Aging-Programm. Wir tanken auf, regenerieren und unser Immunsystem kann seine Reparaturen durchführen. Auf diese Weise sind wir am nächsten Morgen wieder fit und können die Herausforderungen des Alltags erfolgreich annehmen.

Ein gesunder Schlaf hilft dem Gehirn beim Aufräumen und Sortieren von Eindrücken des Tages. Die Nervenzellen nutzen die Zeit, wichtige Informationen im Gedächtnis abzulegen und unwichtige zu entsorgen. Außerdem werden während des Schlafens auch schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn beseitigt. Das ist wichtig, denn täglich fallen unbrauchbare Eiweiße und zellulärer Schrott im Grammbereich als biologischer Abfall an. Für dessen Entsorgung hat das Gehirn eine Art lymphatisches Reinigungssystem, das den Abtransport der Stoffe über die Blutbahn ermöglicht. Dazu gehören mit Hirnwasser gefüllte Kanäle in der Denkzentrale. Erweitern sich diese Räume im Tiefschlaf, werden Abfallstoffe in die Venen überführt und abtransportiert. Wird dieser Reinigungsprozesses beispielsweise durch anhaltenden Schlafmangel gestört, reichern sich schädliche Stoffwechselprodukte im Gewebe an. Auch Schlafmittel können solche Reinigungsprozesse unterdrücken oder bremsen. Ein guter Schlaf ist also für Köper und Geist sehr wichtig.

10 Tipps für einen guten Schlaf
1. Das Bett nur zum Schlafen benutzen – – also kein Fernsehen vor dem Einschlafen. Auf diese Weise verknüpfen wir das Bett gedanklich mit dem Schlafen.
2. Nicht länger als 30 Minuten im Bett liegen, ohne zu schlafen. Ansonsten aufstehen und erst wieder hinlegen, wenn sich Müdigkeit einstellt.
3. Ein festes Einschlaf-Ritual einführen – z.B. ein paar tiefe Atemzüge am offenen Fenster, dann Zähneputzen, Hinlegen, Licht ausschalten und eine kurze Entspannungsübung machen.
4. Sich erst hinlegen, wenn man müde ist.
5. Beim Wachliegen nicht auf den Wecker gucken.
6. Abends nur etwas Leichtes essen. Nicht zu spät essen.
7. Vor dem Einschlafen nicht am Smartphone chatten, da das Handy-Licht uns wach macht und sich dadurch die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin verringert.
8. Vor dem Einschlafen an etwas Schönes denken (Urlaub etc.).
9. Vor dem Einschlafen sich die schönen Momente des Tages vor Augen führen und sich dafür bedanken.
10. Vor dem Einschlafen sich auf etwas Schönes am nächsten Tag freuen.

Interessante Schlaf-Facts:
– Schlaf kann man z.T. nachholen. Aber auf Vorrat kann man nicht schlafen.
– Im Schlaf streckt sich unsere Wirbelsäule wieder. Über den Tag verliert die Wirbelsäule an Wasser und zieht sich u.a. auch deshalb ein wenig zusammen.
– Wir wachen nachts bis zu 30-mal auf. Das ist ein Relikt aus der Urzeit. Da mussten sich unsere Vorfahren immer wieder versichern, dass keine Gefahr besteht. Heute ist es unnötig. Wenn wir es schaffen, innerhalb von 3 Minuten wieder einzuschlafen, haben wir keine Erinnerung mehr an das Aufwachen.
– Deutsche schlafen im Durchschnitt 7 h 45 min. Doch nicht muss so lange schlafen. Man kann auch mit 5 Stunden auskommen.
– Kopfarbeiter brauchen etwas mehr Schlaf und schlafen etwas flacher.
– Nachts haben wir weniger vom Glückshormon Serotonin. Deshalb betrachten wir das, was uns durch den Kopf geht, düsterer und melancholischer. Wir sind in einer Art depressiver Stimmungslage.